Logo Akademie

Studienleitung

 

 

 

 

 

 

 

Hella Blum
Tel.: +49 (0) 228 / 47 98 98 - 55
Mobil: +49 (0)151 569 111 58
Mail an Hella Blum
Twitter: @hellablum
Weitere Informationen

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Neue Medien.

> weitere Informationen



Vor einem Jahr in Bonn eröffnete er die Debatte um Kirche, Verkündigung und Digitalisierung: der Segensroboter "BlessU-2" (Foto: Archiv Kk Bonn)Vor einem Jahr in Bonn eröffnete er die Debatte um Kirche, Verkündigung und Digitalisierung: der Segensroboter "BlessU-2" (Foto: Archiv Kk Bonn)

Kirche und Digitalisierung aktuell

Kann Kirche auch digital Heimat geben?

„Wie wird das neue kirchliche Normal nach der Pandemie aussehen“. Das fragten Evangelische Akademie im Rheinland und das Evangelische Forum Bonn und luden im Dezember zu einer spannenden Diskussion online, auch mit dem Bonner Superintendenten Dietmar Pistorius.  

Für den Bonner Superintendent Dietmar Pistorius gilt auch in der digitalen Welt, „dass Kirche da ist, wo sich Menschen unter Gottes Wort versammeln.“ Und das könne eben auch im Netz sein. „Dazu sollten wir in der Kirche beherzt `Ja´ sagen und diejenigen unterstützen, die

bereits als Christinnen und Christen im Netz unterwegs sind.“ Das bedeute in der Konsequenz, „im Pfarrdienst Zeiträume dafür freizuhalten und das Agieren im Netz als pastorale Aufgabe und nicht nur Privatvergnügen ernstzunehmen."

Nach Einschätzung der Theologin Dr. Frederike van Oorschot wird die Digitatilsierung die Art wie Menschen Gottesdienste feiern verändern. Die Frage, ob Gottesdienste vor Ort in einer Kirche besser seien als virtuelle im Internet sei grundlegend falsch. „Auch virtuelle Räume sind reale Räume“, betonte die Leiterin des Arbeitsbereichs Religion, Recht und Kultur an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) in Heidelberg.

 

Für die Theologin Stefanie Hoffmann hat Corona „eine digitale Alphabetisierung“ quer durch alle Bereiche der Kirche ausgelöst und das sei eine große Chance. „Digitale Formen von Gottesdiensten können eine Heimat für Menschen sein, die sich in Kirchengemeinden nicht zuhause fühlen“, so die Kirchenrätin von der Stabsstelle Digitalisierung der Evangelische Kirche in Deutschland. Allerdings bleibe die Herausforderung: „Wie können wir das Zwischenmenschliche im Digitalen darstellen?“

 

Nicht nur Echokammern erzeugen, sondern Menschen integrieren"

 

Für Hella Blum, Studienleiterin der Evangelischen Akademie im Rheinland, werde die digitalen Entwicklungen in der Kirche auch nach der Pandemie „zu neuen Räumen für geistlich-spirituelle und gemeinschaftliche Erfahrungen führen“.Der Leiter des Evangelischen Forum Bonn, Pfarrer Martin Engels, warnte bei allen Chancen der Digitalisierung allerdings auch davor, dass Kirche im Internet „nur Echokammern erzeugt, die integrative Kraft von Kirchengemeinden aber verliert“. Die Diskussion geht weiter ...

 

Weitere Infos zu diesem Thema und vielen weiteren: https://www.ev-akademie-rheinland.de/ / https://www.evforum-bonn.de/

 

ger / Evangelische Kirche in Bonn und der Region / 11.12.2020



© 2021, Kirche und digitaler Wandel
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung