Logo Akademie

Studienleitung

 

 

 

 

 

 

 

Hella Blum
Tel.: +49 (0) 228 / 47 98 98 - 55
Mobil: +49 (0)151 569 111 58
Mail an Hella Blum
Twitter: @hellablum
Weitere Informationen

> zum Akademie-Team

Twitter

Twitter aktivieren

Hier Twitter-Dienste aktivieren

Termine

Hier finden Sie Termine aus dem Themenbereich Neue Medien.

> weitere Informationen

Logo 'wir-hören-zu.de' Logo "wir-hören-zu.de"

Medienpreis für digitale Projekte der Evangelischen Kirche im Rheinland 2020

Begründung der Jury für die Prämierung der Projekte Jurysitzung vom 23.11.2020

Corona-Sonderpreis: „Wir hören zu"
Website www.wir-hoeren-zu.evdus.de
Evangelischer Kirchenkreis und Diakonie Düsseldorf

Über das Projekt (Grundlage: eingereichtes Konzept)
Die Website wir-hoeren-zu.evdus.de hat sich die Situation und die teilweise großen Verunsicherung der Menschen zu Beginn der Pandemie zu Eigen gemacht und auf dieser Projektseite bestehende kirchliche Angebote zusammengeführt und ein konkretes, breitgefächertes Hilfsangebot bereitgestellt. Die Website wir-hoeren-zu.evdus.de wurde in kürzester Zeit nach dem Lockdown im März 2020 mit einer Agentur realisiert und ging Anfang April 2020 online. Das Logo der Projektsite, ein großes, orangefarbenes Ohr vor dem Ausschnitt eines Kirchenfensters, visualisiert die zentrale Botschaft der gemeinsamen Aktion von Kirche und Diakonie der Stadt Düsseldorf: „In Krisenzeiten ist es wichtig, in Verbindung zu bleiben und ein offenes Ohr zu haben. Kummer, Langeweile, Überforderung, Sorge – Corona fordert uns alle. Aber. Sprechen hilft. Wir hören zu!“

Im Mittelpunkt des auf der Website gebündelten Angebots steht die Seelsorge, die „sonst so verborgene Muttersprache der Kirche mit ihrer Kernkompetenz ‚Zuhören‘“. Dazu bündelt die Projektwebsite alle Unterstützungsangebote von Kirchengemeinden und Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf.

Die Nutzer*innen können sich auf der Website einfach orientieren. Bildkacheln führen sie auf weitere, selbständige Websites des Kirchenkreises mit Unterstützungs- und Beratungsangeboten ebenso wie zu unterschiedlichen Gottesdienst- und Andachtsangeboten des Kirchenkreises. Die Bildkacheln differenzieren die Angebote nach Zielgruppen und Bedürfnissen:  Seelsorge, Senioren, Jugend, Familien, Onlinegottesdienste, Kirchengemeinden, hinzu kommen weitere redaktionelle Angebote, die über die Situation berichten oder sie reflektieren (Podcast von Pfarrer Peter Krogull und Blog der Evangelischen Stadtakademie).

Die Website des Kirchenkreises richtet sich vor allem an Menschen im Kirchenkreis Düsseldorf und in den Kirchengemeinden des Kirchenkreises. In diesem Einzugsbereich wurde das analog-digitale Angebot „Wir hören zu!“ reichweitenstark beworben: An rund 83.000 evangelische Haushalte wurde eine Postkarte mit Motiv und Slogan verschickt. Ziel war es dabei, auch diejenigen zu erreichen, die keinen Internet-Anschluss haben. Als Kontakt waren auf der Karte deshalb auch Telefonnummern angegeben.  Des Weiteren wurde die Aktion über Plakate, Außenwerbeflächen in der Stadt und die Sozialen Medien (Facebook- und Instagram-Profile des Kirchenkreises und die Diakonie) bekannt gemacht.   


Würdigung der Jury
Die Jury würdigte das für die Corona-Zeit aufgesetzte Projekt als zeitlich und inhaltlich auf den Punkt hin konzipiert. Die Umsetzung sei von der Zielgruppe hergedacht und nutzerorientiert. Der Servicegedanke bestimmt die Struktur der Projektseite, die sich nicht als eigenständiges Angebot begreift, sondern auf bestehende Angebote weiterleitet. Dazu findet man auf der Website zu allen Bereichen kirchlichen Lebens (Seelsorge, Senioren, Jugend, Familie, Onlinegottesdienste, Kirchengemeinden) weiterführende Hinweise. Die Online-Redaktion hat auf dieser Projektseite eine umfassende Zusammenschau von Unterstützungs- und Seelsorgeangebote bereitgestellt; wünschenswert wären zusätzlich noch Möglichkeiten zur Partizipation und Dialog. Die gute Kooperation der unterschiedlichen Arbeitsbereiche von Kirche und Diakonie zeichnet die Website ebenfalls aus. Überzeugt haben auch das plattformübergreifende Konzept und die crossmediale Werbung für das Projekt. Über Postkarten Infoscreens und Social Media wurde die Bevölkerung im Alltag auf die Aktion aufmerksam gemacht und damit die Voraussetzung für eine hohen Bekanntheitsgrad geschaffen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

hbl, ms / 08.12.2020



© 2021, Kirche und digitaler Wandel
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung